Reiseführer zu Museen in Kambodscha

Aktualisiert am Jan 15, 2024 | E-Visum für Kambodscha

Reisende können die vielfältige und umfangreiche kulturelle Vergangenheit Kambodschas erleben. Dort sind zahlreiche alte Tempel und Bauwerke zu finden, die das Erbe des Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und mehrerer anderer Glaubensrichtungen und Kulturen widerspiegeln. 

In Kambodscha gibt es viele Naturwunder, von atemberaubenden Flüssen und Küsten bis hin zu unbekannten Wäldern und exotischer Fauna. Kambodscha hat für jeden etwas zu bieten, unabhängig davon, ob er auf der Suche nach Nervenkitzel, Vergnügen oder Wissen ist.

Mit seiner natürlichen Schönheit und Faszination wird Kambodscha Sie in Erstaunen versetzen. Man kann sich in einer lebendigen Gesellschaft und einem lebendigen Erbe wiederfinden, das dort jahrzehntelange Veränderungen und Störungen überstanden hat. Es ist ein Ort, an dem Sie etwas Neues lernen und gleichzeitig Spaß haben können. 

Tuol-Sleng-Genozid-Museum

Besuchen Sie das Tuol-Sleng-Genozid-Museum in Kambodscha, eine der bedeutendsten und düstersten Stätten in Kambodscha, wenn Sie mehr über die Vergangenheit und Kultur des Landes erfahren möchten.  Das Museum selbst, das außerdem zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, war früher eine weiterführende Schule, die 1975 von der Regierung der Roten Khmer in eine Haftanstalt und Verhöreinrichtung umgewandelt wurde. 

Während ihrer grausamen vierjährigen Diktatur erlitten Hunderte von Menschen hier Misshandlungen, wurden abgeschlachtet und in Massengräbern begraben.

Die Ausstellungen des Museums, die Bilder, Zeichnungen, Papiere und Artefakte umfassen, bewahren die Fakten und Geschichten aus dieser schrecklichen Zeit. Die Folterausrüstung, mit der die Häftlinge behandelt wurden, die Zellen, in denen sie eingesperrt waren, und die blut- und tränenbefleckten Wände sind alle sichtbar.

Es ist auch eine geführte Audiotour verfügbar, die die Geschichte sowie die Aussagen von Soldaten und Opfern erzählt. Es gibt zahlreiche Sprachoptionen und der Download des Audioguides ist kostenlos.

Obwohl das Tuol-Sleng-Genozid-Museum in Kambodscha nicht für schwache Nerven zu empfehlen ist, wird es Ihnen die Hartnäckigkeit und Tapferkeit des kambodschanischen Volkes verständlich machen. An diesem Ort werden Sie sowohl an die Gräueltaten der Kriegsführung als auch an den Wert der Harmonie erinnert. Sie sind bestrebt, durch einen Besuch dieses Ortes mehr über die Geschichte und den aktuellen Zustand Kambodschas zu erfahren und seine Zukunftsaussichten zu unterstützen.

Hier sind einige Vorschläge, um Ihr Erlebnis zu bereichern, wenn Sie beabsichtigen, im Museum in Phnom Penh vorbeizuschauen:

Nehmen Sie sich mindestens zwei Stunden Zeit, um das Museum zu erkunden. Sie möchten nicht alles überfliegen, was es zu sehen und zu lernen gibt, denn es gibt viel zu tun.

- Seien Sie ruhig und höflich. Bedenken Sie, dass es sich hierbei um einen Nachruf auf den Verstorbenen und seine Angehörigen handelt. Posieren Sie nicht für Fotos und machen Sie keine Selfies, während Sie vor den Ausstellungen stehen. 

- Bringen Sie Erfrischungen und Trinkwasser mit.  Vielleicht möchten Sie sich ausreichend mit Flüssigkeit versorgen und neue Kraft tanken, denn der Museumsbesuch kann emotional anstrengend und hitzig sein.

Besuchen Sie weitere Orte, die mit den Roten Khmer zu tun haben, wie die Choeung Ek Killing Fields, wo zahlreiche Tuol-Sleng-Gefangene hingerichtet wurden, oder das kambodschanische Living Arts Centre, wo Sie kulturelle Darbietungen von Überlebenden des Völkermords sehen können.

- Konsultieren Sie einen regionalen Führer oder jemanden, der überlebt hat. Sie können von ihnen zusätzliche Informationen darüber erhalten, was passiert ist und wie es Kambodscha heute beeinflusst hat.

Nationalmuseum von Kambodscha, Phnom Penh

Nationalmuseum von Kambodscha Phnom Penh

Das Nationalmuseum von Kambodscha, das die weltweit beste Sammlung von Khmer-Skulpturen beherbergt, ist ein Muss, wenn Sie Kunst und Kultur der Khmer genießen.

Nördlich des Königspalastes in Phnom Penh befindet sich das Nationalmuseum von Kambodscha. Es wurde zwischen 1917 und 1920 in klassischer Terrakotta-Architektur erbaut und der friedliche Garten im Innenhof trägt zur Ruhe bei. Im Museum werden mehr als 14,000 Artefakte aus prähistorischen bis zeitgenössischen Zeiten aufbewahrt, aber die Khmer-Skulpturensammlung, die das kunstvolle Khmer-Design aus einem Jahrtausend zeigt, ist eindeutig das Herzstück.

Sie werden von der Vielfalt und Komplexität der Khmer-Kunst begeistert sein, die den Einfluss des einheimischen Glaubens sowie des Buddhismus und Hinduismus zeigt. Zu den bekanntesten Werken gehören das Harihara-Denkmal, das die hinduistischen Gottheiten Shiva und Vishnu vereint, die grinsende Avalokiteshvara-Figur, die den buddhistischen Bodhisattva der Barmherzigkeit symbolisiert, und die wunderschönen Apsara-Tänzerinnen, die die Wände von Angkor Wat schmücken.

Ein königliches Holzboot aus dem 19. Jahrhundert, antike Keramik und Bronzen sowie moderne Kunstwerke kambodschanischer Künstler gehören zu den weiteren faszinierenden Ausstellungen im Museum. Mit Markierungen und Audioaufnahmen in verschiedenen Sprachen ist das Museum gut geführt und lehrreich. Um mehr über das Museum und seine Sammlung zu erfahren, können Sie auch an einer Führung teilnehmen oder einen Dokumentarfilm ansehen.

Beachten Sie, dass das Fotografieren im Außenbereich und im Innenhof des Museums zwar erlaubt ist, das Fotografieren in den Galerien des Museums jedoch nicht. Sie müssen eine E-Mail an die Einrichtung senden oder mit einem Mitarbeiter sprechen, um ein Anfrageformular zu erhalten, wenn Sie Bilder der Ausstellung und der Artefakte für Forschungs- oder Veröffentlichungszwecke erhalten möchten.

Die Nationalgalerie von Kambodscha ist für die Öffentlichkeit zugänglich täglich von acht bis fünf Uhr und der Eintritt kostet 5 $ für Besucher von außerhalb Kambodschas und 0.25 $ für Einheimische. Um der Hitze und den Menschenmassen zu entfliehen, ist es am besten, gleich morgens oder später am Tag dorthin zu fahren. Darüber hinaus können Sie während Ihres Aufenthalts in der Gegend den Königspalast von Kambodscha, die Silber-Buddha-Pagode und Wat Phnom besuchen.

Jeder, der die Kunst und Kultur der Khmer schätzt, muss diese Nationalgalerie von Kambodscha besuchen. Es wird Ihnen helfen, das lange und komplizierte Erbe Kambodschas besser zu verstehen und Sie dazu anregen, mehr von seinen Schönheiten zu entdecken.

WEITERLESEN:
In diesem Blogbeitrag werden wir einige davon untersuchen erstaunliche Tierwelt und Natur Kambodschas, wobei einige der Arten hervorgehoben werden, die in diesem Land einzigartig, selten oder bedroht sind.

Kambodschanisches Landminenmuseum, Siem Reap

Kambodschanisches Landminenmuseum Siem Reap

Erkunden Sie die kambodschanische Landminenausstellung, wenn Sie mehr über die Auswirkungen und die Geschichte von Landminen in diesem Land erfahren möchten. Aki Ra, ein ehemaliger Jugendkämpfer, der sein ganzes Leben der Aufdeckung und Verwaltung der Minen widmete, die er während des Konflikts gelegt hatte, baute dieses Museum. Darüber hinaus baute er ein Zentrum auf, in dem arme und von Landminen betroffene Kinder Bildung und Behandlung erhalten können.

Die Minen, Waffen und andere Erinnerungsstücke aus dem Krieg, die Aki Ra während seiner Minenräumungsarbeit gesammelt hat, sind im Museum ausgestellt. Die Geschichten von Aki Ra und den von Landminen Betroffenen sind auch in Filmen und Hörbüchern zu hören. Die Hilfseinrichtung und die laufenden Minenräumungsaktivitäten stehen im Mittelpunkt der Sensibilisierungs- und Spendeninitiativen des Museums.

In der Nähe des Museums gibt es eine Hilfseinrichtung, in der mehr als 20 Kinder aus kambodschanischen ländlichen Gebieten leben. Einige von ihnen haben Landminen überlebt, während andere Armut oder Missbrauch erlebt haben. Aki Ra und seine Ehefrau bieten ihnen Nahrung, Unterkunft, Kleidung und medizinische Versorgung, als wären sie ihre eigenen Kinder. 

Neben dem regulären Schulbesuch nehmen die Kinder auch an der Schule der Einrichtung teil. Dort haben Kinder Zugang zu einer Bibliothek, einem IT-Labor, einem Englischkurs und einem Spielbereich.

Die kambodschanische Landminen-Museumsorganisation (CLMO) und die kambodschanische Selbsthilfe-Entminung (CSHD) sind zwei verschiedene Nichtregierungsorganisationen, die gemeinsam das Museum und die Hilfseinrichtung verwalten. Mithilfe von Metalldetektoren und anderen Instrumenten überwacht das CSHD die Detonation von Landminen im ganzen Land.

Das CLMO überwacht sowohl das Museum als auch das Hilfszentrum und unterstützt außerdem andere Initiativen zur Prävention und Aufklärung von Menschen über Landminen.

Wenn Sie die Initiativen dieser NGOs unterstützen möchten, können Sie sich finanziell oder ehrenamtlich engagieren. Personen, die beim Englischunterricht, bei der Freiwilligenarbeit in der Galerie oder bei Verwaltungsaufgaben helfen können, werden gebeten, sich bei der Hilfseinrichtung und im Museum zu bewerben. 

Auf deren Website erhalten Sie weitere Informationen zu den Voraussetzungen für die Antragstellung. Durch Ihren Beitrag können Sie das Wohlergehen dieser Kinder verbessern und dazu beitragen, ein sichereres und ruhigeres Kambodscha zu schaffen.

Kampot-Museum

Besuchen Sie das Kampot-Museum in Kambodscha, wenn Sie auf der Suche nach einem Museum sind, das die Geschichte von Kampot, einer autonomen Region im Süden Kambodschas, erzählt. Darüber hinaus gehört das Museum selbst zu den besten in Kambodscha, ist aber auch eines der interessantesten und lehrreichsten.

Erstens Das Kampot-Museum in Kambodscha präsentiert Kampots Kultur und Vergangenheit im Laufe seiner Geschichte, vor allem während der Ära der Roten Khmer und des darauf folgenden Konflikts. Sie können beobachten, wie die Bewohner von Kampot überlebten, ihrem Alltag nachgingen und durchhielten. 

Darüber hinaus erfahren Sie mehr über Massaker, Oppositionsbewegungen und Post-Konflikt-Situationen. Das Museum zeigt Bilder, Aufzeichnungen, Werkzeuge, Kleidungsstücke und andere Artefakte, die Kampots Alltag darstellen.

Das Kampot-Museum in Kambodscha betont auch Kampots Geschichte und Identität als einzigartige Provinz Kambodschas.Sie können Kampots Siedlungs-, Bau-, Geschäfts- und Kulturmuster untersuchen. 

Darüber hinaus können Sie mehr über die kulturellen Einflüsse erfahren, die verschiedene Gruppen auf Kampot hatten, darunter französische Kolonialherren, chinesischer Handel und andere Nationen. Auf einem Umriss Kambodschas im Museum sind Kampots Grenzen und physische Merkmale zu verschiedenen Zeitpunkten dargestellt.

Drittens Das Kampot-Museum in Kambodscha befindet sich in einem beeindruckenden Bauwerk, das das Design und die Technik der französischen Kolonialzeit würdigt. Die französische Verwaltung errichtete das Gebäude 1925 zunächst als Schule. Es verfügt über einen großen Innenhof, eine Holztreppe und ein Ziegeldach. Kunstwerke, Skulpturen und Einrichtungsgegenstände, die die Anmut und Faszination der französischen Vergangenheit repräsentieren, schmücken das Innere des Museums.

Wer mehr über die Geschichte Kampots und Kambodschas erfahren möchte, sollte das Kampot-Museum besuchen. Es ist täglich von acht Uhr morgens bis fünf Uhr nachmittags zugänglich. Für ausländische Besucher beträgt der Eintrittspreis 2 $; für Anwohner beträgt es 1 US-Dollar. Gegen Aufpreis bietet das Museum Audioführungen und Führungen mit Führern an.  

Kriegsmuseum in Kambodscha

Besuchen Sie das Kriegsmuseum in Siem Reap, wenn Sie mehr über die Geschichte Kambodschas erfahren möchten, insbesondere über die schreckliche Zeit des Bürgerkriegs und die Regierung der Roten Khmer. Dieses Museum, das eine Reihe wertvoller Gegenstände, Kunstwerke, Steinskulpturen und Waffen beherbergt, die im Kampf eingesetzt wurden, ist das größte und detaillierteste Museum in Kambodscha. Zu sehen sind Waffen, Landminen, Raketenwerfer, Flugzeuge und sogar ein Kampfflugzeug, die bei den Kämpfen eingesetzt wurden.

Wenn Sie das dortige Kriegsmuseum besuchen, können Sie die Gründe und Auswirkungen des Krieges, der Kambodscha jahrzehntelang verwüstete, besser verstehen.

Darüber hinaus gibt es einige Bilder, die die Kriegstaktiken und -strategien der verschiedenen Seiten darstellen. Sie sollten sich auf psychologische Auswirkungen einstellen, da einige dieser Bilder beunruhigend und explizit sind. Das Kriegsmuseum in Kambodscha bietet neben der Besichtigung von Artefakten auch die Möglichkeit, Geschichten zu hören. Viele der Museumsführer sind ehemalige Soldaten oder Flüchtlinge, die möglicherweise ihre einzigartigen Erkenntnisse und Geschichten mit Ihnen teilen.  

Sie können mit Ihnen die schrecklichen Dinge teilen, die sie gesehen haben, die Schwierigkeiten, denen sie begegnet sind, und ihre Zukunftswünsche. Wer mehr über Kambodscha erfahren und seine Widerstandskraft und seinen Wiederaufbau bewundern möchte, muss das Kriegsmuseum besuchen.

WEITERLESEN:
Die Museen, Paläste, Pagoden und Märkte bieten einen Einblick in die Geschichte und Kultur Kambodschas. Bars, Restaurants und Clubs prägen das pulsierende Nachtleben. Dies sind nur einige der großen Städte, die dazu beitragen, Kambodscha zu einem interessanten und abwechslungsreichen Reiseland zu machen. Hier finden Sie eine Übersicht über die meisten Beliebte Städte in Kambodscha zu besuchen.


Visum für Kambodscha online ist eine Online-Reisegenehmigung für einen Besuch in Kambodscha zu touristischen oder kommerziellen Zwecken. Internationale Besucher müssen eine haben E-Visum für Kambodscha Kambodscha besuchen zu können. Ausländische Staatsbürger können einen Antrag stellen Antrag auf ein E-Visum für Kambodscha eine Sache von Minuten.

Neben indischen Staatsbürgern Australische Staatsbürger, Kanadische Bürger, Französische Staatsbürger und Italienische Staatsbürger sind berechtigt, online ein E-Visum für Kambodscha zu beantragen.